Kleinanzeiger
Die neueste Anzeige: ... Verwaltungsmitarbeiter/in Für unser Büro in Wiesen/Sterzing such wir VERWALTUNGSMITARBEITER/IN mit ... Klicks: 48 Details
Vorhergehende Ausgaben
Aktuelle Ausgabe

News

Loading
04.07.2019

Das Spiel mit der politischen Bildung

...
Die wichtigsten Punkte des Antrags des Team Köllensperger zur Einführung der politischen Bildung wurden abgelehnt. Paul Köllensperger dazu: "Wir haben alles getan, um den Forderungen der Mehrheit gerecht zu werden, aber die Parteiinteressen haben sich leider durchgesetzt. Wobei gerade die Mehrheitsparteien als erste eine verstärkte politische Bildung bräuchten...”

Die Bildung verantwortungsbewusster Bürger und Bürgerinnen mit kritischem Ansatz sollte ein vorrangiges Ziel der Schule sein. Auf verschiedenen politischen Ebenen, sowohl in Rom als auch in Bozen, gibt es Forderungen, die politische Bildung, aber auch das Fach “Recht und Wirtschaft” in den Schulen zu stärken oder einzuführen. Mit einer minimalen Anpassung der Lehrpläne wäre es möglich gewesen, die Stunden im Fach “Recht und Wirtschaft” zu erhöhen oder einzuführen, um viele Themen anzugehen, die heute fächerübergreifend verstreut unterrichtet werden.
"Es wäre eine "Win-Win"-Situation für alle gewesen - sagt Paul Köllensperger - denn unser Antrag hätte einen zentralen Lehrplan für die italienische Schule und für die fächerübergreifenden Unterrichtsstunden in der deutschen Schule eingeführt, und die Rolle der Rechtskundelehrer gestärkt, die ja an geeignetsten für dieses Fach sind und zudem in den meisten Oberschulen ja schon präsent."

Die Ablehnung ist umso mehr unverständlich, als dass die politische Bildung ja Teil der Koalitionsvereinbarung der Landesregierung und ein vorrangiges Ziel des jüngsten Gesetzes über die direkte Demokratie ist. Die Mehrheit hat eine Gelegenheit verpasst, ihr konkretes Engagement in dieser Richtung zu unterstreichen.
Es ist schade, denn die Erwartungen der vielen jungen Menschen, Lehrer und Eltern, die seit Jahren um die Einführung der politischen Bildung kämpfen, werden so ein weiteres Mal enttäuscht.
Der einzige angenommene Punkt (zur Organisation von Anhörungen und Treffen mit zuständigen Personen und Ämtern) ist begrüßenswert, aber zeigt wenig Mut. "Es ist schade - so Köllensperger abschließend - dass die Mehrheitspartei den Ankündigungen vom Wahlkampf nicht gefolgt ist, und das nicht zum ersten Mal. In der Zwischenzeit werden unsere Schüler ohne strukturierte und systematische Vorbereitung zur Matura antreten müssen, wo sie auch auf die Inhalte der politischen Bildung geprüft werden."
zurück
Artikel zu diesem Themenkreis
Diskriminierung der deutschen Sprache bekämpfen (Breaking News, 19.07.19) "Anerkennung seiner Arbeit" (Breaking News, 18.07.19) "Codice Rosso" (Breaking News, 18.07.19) Anerkennung neuer Studientitel (Breaking News, 18.07.19) Landtagsbeschluss endlich umsetzen (Breaking News, 18.07.19) Dorfmann ist EVP Koordinator des Landwirtschaftauschusses (Breaking News, 17.07.19) SVP gratuliert von der Leyen (Breaking News, 17.07.19) AAA-Rating als Gedankenstoß (Breaking News, 17.07.19) Großraubwild: Gesetz bestätigt (Breaking News, 17.07.19) Beschlussantrag der Grünen (Breaking News, 17.07.19) Großer Erfolg für Südtirols Autonomie (Breaking News, 17.07.19) Uni Innsbruck sorgt für Durchblick (Breaking News, 17.07.19) Herbert Dorfmann erfreut über Gesetz zur Entnahme von Großraubwild (Breaking News, 17.07.19) LH Kompatscher gratuliert von der Leyen (Breaking News, 17.07.19) SVP begrüßt Verfassungsgerichtsurteil (Breaking News, 17.07.19) 3,4 Milliarden für den persönlichen Wohntraum (Breaking News, 17.07.19) Eurac Research: Summer School (Breaking News, 17.07.19) 2. Sommerakademie Gröden (Breaking News, 16.07.19) Jugendanwältin bei Landesrat Achammer (Breaking News, 16.07.19) Angriffe auf die Autonomie (Breaking News, 16.07.19) Gefährdete Gesundheitsversorgung (Breaking News, 16.07.19) Mehrsprachige Schule- Gesetzentwurf abgelehnt (Breaking News, 16.07.19) Doppelte Staatsbürgerschaft (Breaking News, 15.07.19) Sommerakademie der Mittelschule (Breaking News, 15.07.19) Mercosur-Abkommen (Breaking News, 15.07.19)
BRIXNER – Unabhängige Monatszeitschrift für Brixen und Umgebung – Brennerstraße 28 – I-39042 Brixen
Tel. Redaktion: +39 0472 060200 – Tel. Werbung +39 0472 060212 – Fax +39 0472 060201