News

Loading
09.11.2018

Wirtschaft 4.0: Lanz bringt nötiges Fachwissen mit

2018-11-09-gert-lanz-praesident-05

Im italienischen Finanzgesetz 2019 soll der Iper-Ammortamento beibehalten werden. Das Ziel: Unternehmen sollen auch weiterhin unterstützt werden, wenn es darum geht, Arbeitsprozesse effizienter zu gestalten und digitale Lösungen für Kunden zu entwickeln. Die Herausforderung: die Entscheidungsträger in der Politik sollten die notwendigen Kompetenzen mitbringen, um die Betriebe in die Zukunft 4.0 zu begleiten.

Digital transformierte Unternehmen steigern ihre Wertschöpfung und den eigenen Unternehmenswert und sichern dadurch ihre Zukunft auf immer dynamischeren Märkten. Die Tatsache, dass die „Finanziaria 2019“ den Iper-Ammortamento fortsetzen will, ist eine gute Nachricht. „Nur durch die Digitalisierung von Produkten, Prozessen und Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungskette werden KMU auf Dauer wettbewerbsfähig bleiben“, ist lvh-Direktor Thomas Pardeller überzeugt.

Für diese Aufgabe benötige es allerdings Menschen an der Spitze, welche auch das entsprechende Fachwissen mitbringen. „Das Südtiroler Handwerk hat bei den vergangenen Landtagswahlen Gert Lanz gewählt, weil die Unternehmer und Mitarbeiter überzeugt sind, dass er sein Fachwissen und seine praktische Erfahrung gut in die strategische Ausrichtung der Südtiroler Wirtschaftspolitik einbringen kann. Gert Lanz hat Betriebsinformatik studiert und bringt demnach alle nötigen Erfahrungen mit, welche für Betriebe auf der Reise zu digitalisierten Unternehmen erforderlich sind“, betont Pardeller. 

Ähnlich argumentiert auch lvh-Vizepräsident Martin Haller: „Gert kann aufgrund seines Studiums, seiner Gabe zur Vereinfachung und seinem steten Praxisbezug wertvolle Impulse für die Südtiroler Politik liefern, damit das Land ein innovativer Wirtschaftsstandort bleibt und wichtige Rahmenbedingungen für die Betriebe geschaffen werden.“ Dies sei ein Moment, auf den die Südtiroler Handwerker lange gewartet haben: Dass ein Unternehmer aktiv in der Südtiroler Politik mitentscheiden darf.

zurück
Artikel zu diesem Themenkreis
Fachkräftemangel ist zentrale Herausforderung (Breaking News, 21.01.19) ASGB: Widersprüchliche Plakataktion des LVH! (Breaking News, 21.01.19) "Es geht uns gut, weil wir täglich die Ärmel hochkrempeln" (Breaking News, 21.01.19) Agenda für Südtirol 2019 vorgestellt (Breaking News, 14.01.19) ASGB bedauert Rücktritt von Präsident Valentin (Breaking News, 14.01.19) Nachhaltiges Planen on tour (Breaking News, 07.01.19) Unternehmenssynergien made in Italy (Breaking News, 07.01.19) Europas beliebtester Campingplatz liegt in Salzburg (Breaking News, 07.01.19) Wettbewerbsverzerrung durch Wohnbau-Gesetz (Breaking News, 07.01.19) Neuer SKV-Bezirksobmann im Burggrafenamt (Breaking News, 26.12.18) Tankstellen: Wann sie offen halten, was sie bieten (Breaking News, 26.12.18) Handwerk 2018: Volle Kraft voraus (Breaking News, 25.12.18) Zuwanderung: neue Zukunft für Berggebiete? (Breaking News, 17.12.18) Ein etwas anderer Krampus-Abend (Breaking News, 10.12.18) Ausfuhren aus Südtirol relativ stabil (Breaking News, 10.12.18) Erstes Bio-Wine-Festival (Breaking News, 03.12.18) Perspektiven und Chancen (Breaking News, 26.11.18) Regiolnalität und Autonomie der Banken gesichert (Breaking News, 26.11.18) Weihnachtliches Lichtermeer am Thermenplatz (Breaking News, 26.11.18) 60 Jahre SKAL in Süd- und Nordtirol (Breaking News, 26.11.18) Gemeinsam für eine gute Zukunft (Breaking News, 26.11.18) Fachkräftemangel: hochstehende Strategie nötig (Breaking News, 19.11.18) "Südtirol braucht eine stabile Regierung" (Breaking News, 16.11.18) Über 400.000 Besucher (Breaking News, 16.11.18) Gestatten, mein Name ist Kanzi (Breaking News, 12.11.18)
BRIXNER – Unabhängige Monatszeitschrift für Brixen und Umgebung – Brennerstraße 28 – I-39042 Brixen
Tel. Redaktion: +39 0472 060200 – Tel. Werbung +39 0472 060212 – Fax +39 0472 060201